Direkt zur Servicenavigation . Direkt zum Inhalt . Direkt zur Navigation .
Zum Europäische Kommission, europäischer Sozialfonds Logo des Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz
Transnationale und grenzüberschreitende Projekte

Transnationale und grenzüberschreitende Projekte

Mit dem Europäische Sozialfonds Plus sind auch transnationale bzw. grenzüberschreitende Projekte förderfähig, d.h. solche Projekte, die vollständig oder teilweise in einem anderen EU-Mitgliedstaat bzw. mit europäischen Partnern durchgeführt werden.

Aufgrund der gemeinsamen Grenzen mit Frankreich, Luxemburg und Belgien hat die grenzüberschreitende Zusammenarbeit für Rheinland-Pfalz von jeher einen besonderen Stellenwert. Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung engagiert sich z.B. stark im Bereich der grenzüberschreitenden Arbeitsmarktpolitik in der Großregion (Lothringen, Luxemburg, Saarland, Rheinland-Pfalz, Wallonie, Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens) und am Oberrhein (Nordwestschweiz, Elsass, Baden-Württemberg, Südpfalz).

Wir unterstützen Projektträger gerne z.B. bei der Entwicklung eines transnationalen oder grenzüberschreitenden Projektes und bei der Suche nach Projektpartnern oder Ansprechpartnern vor Ort.

Aktuell werden folgende ESF+-Projekte mit transnationalen Elementen in Rheinland-Pfalz durchgeführt.

QuiWa - Qualifizierung im Wandel

Transformation, Digitalisierung und neue Arbeitsformen sorgen für einen starken Wandel in der Arbeitswelt. Arbeitsplätze verändern sich, fallen zum Teil weg, neue mit veränderten Qualifikationsanforderungen entstehen. Vor diesem Hintergrund sind lebensbegleitendes Lernen und Weiterbildung ein wesentlicher Schlüssel zum Erhalt bzw. Ausbau der eigenen Beschäftigungsfähigkeit.

Projektziel ist es, Erwerbstätige aller Branchen in der stärker entwickelten Region Rheinland-Pfalz so zu qualifizieren, dass sie eigenverantwortlich und aktiv mit digitalen und ökologischen Transformationsprozessen umgehen können, im Sinne von Erhalt und Ausbau ihrer Beschäftigungsfähigkeit. Dies wird erreicht durch eine Auseinandersetzung mit Herausforderungen des jeweiligen Arbeitsumfelds und der Entwicklung von Handlungsperspektiven und Kompetenzen.

Exemplarische Projektinhalte:

Arbeitsorganisation und Führung: Umgestaltung der Arbeitsorganisation in digitalen Zeiten, Mindful Leadership, (digitale) Teamführung/-entwicklung, Führungspersönlichkeit, Selbstführung, Problemlösekompetenz, Umgang mit der Komplexität der VUCA-Welt, agile/hybride Arbeitsformen, New Work, Mitarbeiter*innenbeteiligungsmodelle, Organisationsentwicklungs-/Changemanagement-Modelle, digitale Kommunikationsmethoden intern/extern.

Künstliche Intelligenz: Überblick über Trends, Chancen und Gefahren aktueller Entwicklungen der KI, z.B. Bots, Avatare, Exoskelette, Roboter, Virtual Reality, Augmented Reality, Umgang mit KI im eigenen Arbeitsumfeld. Kompetenzerhalt und -entwicklung: Selbstgesteuertes Lernen, agile Arbeitsmethoden, mediengestützte Kommunikation, Konfliktlösung, eigenverantwortliche Arbeitsweise.

GrubiNetz

6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland können keine zusammenhängenden Texte lesen oder schreiben (laut  LEO 2018, Universität Hamburg). Viele von ihnen haben in weiteren Bereichen Grundbildungsbedarf. In Rheinland-Pfalz schafft „GrubiNetz – Kompetenznetzwerk Grundbildung und Alphabetisierung Rheinland-Pfalz“ seit 2014 wirkungsvolle und nachhaltige Unterstützungsstrukturen für Menschen mit Grundbildungsbedarf. 

Aufgrund neuer Projektstrukturen wurde Rheinland-Pfalz in eine stärker entwickelte Region (SER) und in eine Übergangsregion (ÜR) unterteilt. Daraus wurden zwei Projekte gebildet:

GrubiNetz (SER) mit den Regionen

Mittelrhein/Westerwald-Taunus
Rheinhessen
Bad Kreuznach/Hunsrück
Pfalz
sowie GrubiNetz (ÜR) mit der Region

Eifel/Mosel/Trier
Beide Projekte arbeiten nach wie vor inhaltlich und personell eng zusammen und sind gemeinsam für die Grundbildung in Rheinland-Pfalz aktiv! Dazu vernetzen sich die Projektmitarbeiter*innen mit den regionalen Akteuren, die mit den Zielgruppen in Kontakt kommen, beispielsweise Beschäftigte in Beratungsstellen, Jobcentern, Schulen, Weiterbildungseinrichtungen oder in der Verwaltung.

Sensibilisierung
Diese Akteure werden für das Thema Grundbildung sensibilisiert und dabei unterstützt, wie sie Menschen mit Grundbildungsbedarf ansprechen und sie in entsprechende Unterstützungsangebote vermitteln können.

Die Sensibilisierungen werden in Präsenz oder in Form einer Videokonferenz angeboten. Melden Sie sich bei Interesse gerne bei Lisa Göbel.

Öffentlichkeitsarbeit
Begleitende Öffentlichkeitsaktionen tragen dazu bei, das Thema und die Lernmöglichkeiten möglichst vielen Menschen bekannt zu machen. Neben Präsenzveranstaltungen findet die Öffentlichkeitsarbeit auch in den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram statt.

Lerncafés
Um die Hemmschwelle zum Besuch eines Lernangebots zu senken, bietet GrubiNetz darüber hinaus Lerncafés als offene Lernangebote an. Anmeldeformulare, Lehrpläne und Kursgebühren gibt es nicht. Alle, die lernen wollen, sind willkommen!

Begleitende Öffentlichkeitsaktionen und Vernetzung der Lernenden untereinander tragen dazu bei, das Thema vielen bekannt und Lernmöglichkeiten transparent zu machen. Zu den Lerncafés

Transnationaler Austausch
Im transnationalen Austausch besteht eine Kooperation mit der Volkshochschule Wien und weiteren Akteur*innen Basisbildung aus Österreich, Luxemburg und der Schweiz. Der transnationale Austausch seit 2013 trägt maßgeblich zur Weiterentwicklung der Grundbildungsarbeit in Rheinland-Pfalz bei. Um die Ergebnisse dieses Austauschs in die allgemeine Diskussion einzubringen, finden in regelmäßigen Abständen gemeinsame Fachkonferenzen statt. Auch für 2022 ist ein transnationales Fachgespräch geplant.