Direkt zur Servicenavigation . Direkt zum Inhalt . Direkt zur Navigation .
Zum Europäische Kommission, europäischer SozialfondsEuropäischer Sozialfonds Rheinland-PfalzLogo des Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie  des Landes Rheinland-Pfalz
ESF-Beratungsstelle Rheinland-Pfalz

ESF-Beratungsstelle Rheinland-Pfalz

Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz trägt mit seinen arbeitsmarktpolitischen Instrumenten und mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds seit vielen Jahren zur Reduzierung der Arbeitslosigkeit und Erhaltung von Arbeitsplätzen in Rheinland-Pfalz bei.

Um eine qualifizierte Beratung der (potentiellen) Projektträger anzubieten, haben wir die ESF-Beratungsstelle eingerichtet. Diese externe Beratungsstelle berät Sie über die Voraussetzungen und Schwerpunkte der ESF-Förderung sowie über das Antragsverfahren.

Unser Rat: Informieren Sie sich vor einer Antragstellung über die Förderschwerpunkte und Rahmenbedingungen und nutzen Sie den Beratungsservice der ESF-Beratungsstelle:

ESF-Beratungsstelle Rheinland-Pfalz

Schneider Organisationsberatung
Heiner Schneider
Hawstr. 1a
54290 Trier
Tel.:  0651-14645-0
Fax:  0651-14645-45
www.schneider-beratung.eu

Pressemeldungen

31.07.2018

Dreyer/Bätzing-Lichtenthäler: Ausbildungsjahr beginnt – ESF macht Jugendliche „fit für den Job“

„Die Situation auf dem Arbeitsmarkt in Rheinland-Pfalz stellt sich insgesamt weiterhin sehr... mehr


13.07.2018

Europäischer Sozialfonds fördert Kompetenzerwerb junger Menschen

„In einer Wissens- und Informationsgesellschaft sind Bildung und der Erwerb von Kompetenzen die... mehr


29.06.2018

Dreyer/Bätzing-Lichtenthäler: Weiterhin Rückgang bei Arbeitslosigkeit - Neues Aufrufverfahren für arbeitsmarktpolitische Projekte startet

„Die Arbeitslosigkeit in Rheinland-Pfalz ist im Juni weiterhin zurückgegangen. Die Arbeitsagenturen... mehr


30.05.2018

Dreyer/Bätzing-Lichtenthäler: Arbeitslosigkeit sinkt schon im Mai unter 100.000

Im Mai ist die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen in Rheinland-Pfalz erneut unter die... mehr